Tiergestützte Förderung und Aktivitäten - 

für Kinder ohne eigenen Hund

Wie viele Kinder wünschen sich einen Hund, können aber keinen halten? 
Oder wie viele Kinder haben Angst oder gar Panik vor Hunden, weil Ihnen die Erfahrung fehlt?

Hier bekommen die Kids die Möglichkeit, mit einem ihnen anvertrauten Therapiehund den richtigen Umgang mit dem Vierbeiner zu lernen, Ängste abzubauen und zusammen Aufgaben zu meistern.

Heidi, Greta, Elli, Elsa, Otto und Lou (v.l.n.r.) freuen sich Ihr Kind bald kennenlernen zu dürfen!

Durch die Arbeit mit den Hunden werden soziale Kompetenzen, Selbstvertrauen und die Übernahme von Verantwortung und Fürsorge gefördert. In spielerischen Situationen lernt Ihr Kind nicht nur mehr über Hunde und ihr Verhalten, sondern wird auch durch gezielte Übungen zum Lesen, Schreiben und Rechnen motiviert. Ebenso werden Fertigkeiten des täglichen Lebens trainiert und gefestigt, wie motorische Fähigkeiten, Ziele selbst erarbeiten und Regeln einhalten.

Einzeltraining

Das Einzeltraining ist ideal für Kinder mit Angst vor Hunden oder starken Förderbedarf. So bekommt Ihr Kind stressfrei und ohne Druck die Möglichkeit langsam den Kontakt zum Hund aufzubauen und sich zu entwickeln.

Gruppentraining (max. 4 Kinder)

Wir erarbeiten in den Stunden auf eine spielerische Art das Grundgehorsam wie Sitz, Platz, Bleib  und die richtige Leinenführung, aber auch das Hintergrundwissen über die Spezies „Hund“ kommt hier nicht zu kurz. Weiterhin bekommen die Kinder Einblicke in verschiedene Hundesportarten wie Frisbee, Agility (Hürdenlauf), Tricksen uvm. Verpackt wird das Ganze in Übungen, die nebenbei und ganz unbemerkt Lesen, Schreiben oder Rechnen und andere Kompetenzen fördern. 

Schulen, Kitas uvm.

Mein Angebot richtet sich flexibel nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen und reicht von einem einmaligen Schnuppertag für einen oder mehrere Klassen bis hin zu regelmäßig stattfindenden Kursen oder AGs.